International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4  (15.12.2017)

Page 377-392, PubMed:29292412, Language: English/German


Assessment of residual coronal tooth structure postendodontic cavity preparation using digital dental impressions and micro-computed tomography
Bewertung der koronalen Restsubstanz nach endodontischer Kavitätenpräparation mittels digitaler Abformungen und Mikro-Computertomografie

Al-Nuaimi, Nassr / Patel, Shanon / Foschi, Federico / Mannocci, Francesco / Austin, Rupert S.
Objectives: To evaluate the in vitro accuracy of digital impressions for three-dimensional (3D) volumetric measurement of residual coronal tooth structure postendodontic cavity preparation, with reference to micro-computed tomography (μCT).
Methods: Quantification of the accuracy and precision of the intraoral digital scanner (3M True Definition Scanner - IOS) was performed using a metrology gauge block and a profilometric calibration model. Thirty-four human extracted molars with endodontic access cavities were scanned using both intraoral scanning (test scanner) in high-resolution mode, and µCT (reference scanner: GE Locus SP μCT scanner) in high- (HiResCT) and low- (LoResCT) resolution modes. Comparisons of volumetric accuracy and 3D profilometric deviations were performed using surface metrology software. One-way repeated measures analysis of variance (ANOVA), in combination with the Bonferroni post hoc test, was implemented to compare the differences in volume measurements between scanning methods.
Results: Digital scanning revealed smaller volume measurements by 1.36% and 0.68% compared to HiResCT and LoResCT, respectively. There was a statistically significant difference in the volumetric measurements obtained from the IOS scanner and both HiResCT and LoResCT scans (P < 0.001). Analysis of the mean 3D profilometric deviations revealed that the IOS displayed greater surface deviation (± 27/33 μm) vs HiResCT and LoResCT (± 16/32 μm).
Conclusions: Although volumetric measurements of endodontically accessed teeth were up to 1.36% smaller in comparison to µCT, the digital scanner was able to reliably measure the extra- and intracoronal aspect of the endodontically accessed tooth.

Ziel: Das Ziel bestand in der Untersuchung der In-vitro-Genauigkeit digitaler Abformung für die dreidimensionale Volumenbestimmung der koronalen Restsubstanz nach endodontischer Kavitätenpräparation mittels Mikro-Computertomografie (μCT).
Methoden: Die Quantifizierung der Richtigkeit und Präzision des intraoralen Digitalscanners (3M™ True Definition Scanner) wurde mit einem Endmaß und einem profilometrischen Eichmodell durchgeführt. 34 extrahierte menschliche Molaren mit endodontischen Zugangskavitäten wurden mit einem intraoralen Scanner (Test-Scanner) im hochauflösenden Modus sowie mittels μCT (Referenz-Scanner: DE Locus SP μCT) im hoch- (HiRes-μCT) und niedrigauflösenden Modus (LoRes-μCT) gescannt. Anschließend wurden mit einer Messsoftware die volumetrische Genauigkeit und die 3-D-profilometrischen Abweichungen analysiert. Um die Scanmethoden bezüglich der Unterschiede bei den Volumenmessungen zu vergleichen, wurde eine einfaktorielle Varianzanalyse für wiederholte Messungen in Kombination mit dem Bonferroni-Post-hoc-Test verwendet.
Ergebnis: Der digitale Scan führte zur Messung von 1,36 % bzw. 0,68 % geringeren Volumina als das HiRes- bzw. LoRes-μCT. Der Unterschied zwischen den Volumenmessungen mithilfe des Intraoralscanners bzw. des HiRes- und LoRes-μCT war statistisch signifikant (p < 0,001). Die Analyse der mittleren 3-D-profilometrischen Abweichungen ergab für den Intraoralscanner größere Oberflächenabweichungen (± 27/33 μm) als für das HiRes- und LoRes-μCT (± 16/32 μm).
Schlussfolgerungen: Obwohl die Volumenmessungen von Zähnen mit endodontischer Zugangskavität gegenüber der μCT-Messung um bis zu 1,36 % geringer ausfielen, war der digitale Scanner in der Lage, die Kronenaußen- und -innenflächen von Zähnen nach Präparation einer endodontischen Zugangskavität zuverlässig zu messen.
Klinische Bedeutung: Das intraorale digitale Scannen ist eine nicht-ionisierende Methode zur präzisen Messung der Menge gesunder koronaler Restsubstanz. Das intraorale Scannen der Kronenaußen- und -innenflächen von Zähnen mit endodontischer Zugangskavität kann sich zu einem zuverlässigen Verfahren für die Bestimmung der koronalen Restsubstanz nach endodontischer Behandlung entwickeln. Diese kann bei der klinischen Entscheidungsfindung helfen, da eine genauere Bestimmung der Qualität und Quantität der Kronenrestsubstanz zu einer besseren Behandlungsplanung und Prognosestellung vor der endodontischen und restaurativen Behandlung führt.

Keywords: intraoral scanner, micro-computed tomography, endodontic cavity preparation, residual coronal tooth structure, volumetric, metrology
Intraoralscanner, Mikro-Computertomografie, endodontische Zugangskavität, koronale Rest-Substanz, Volumetrie, Metrologie

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)