International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 20 (2017), No. 3  (23.08.2017)

Page 303-314, PubMed:28852747, Language: English/German


Establishing a suitable surface roughness for lithium disilicate implant abutments under laboratory conditions: a morphologic SEM and profilometric pilot study
Wie wird die geeignete Oberflächenrauigkeit für ein Lithiumdisilikatabutment unter Laborbedingungen erreicht?

Fabel, Gertrud / Beuer, Florian
The increasing use of dental implants rather than fixed cantilever bridges for standard dental restorations has led to the development of multiple materials in this field. The goal in modern dentistry in recent years has been to achieve results in implantology that match the natural dentition in esthetics and function. Constant efforts have been made to achieve a perfect emergence profile, and to individualize the surrounding periimplant soft tissue. Powder-free digital scanning is now possible, which allows for the computer-assisted design/computer-assisted manufacturing (CAD/CAM) of ready-to-fit customized immediate implant abutments in various appropriate materials. Since lithium disilicate can be used as a hybrid abutment for restorations, many patients today can more easily afford a customized solution. Apart from the esthetic advantages in the transition area of the crown, the microscopic characterization of the emergence profile is also relevant. Numerous research studies have shown that the optimal surface of titanium abutments is neither too rough nor too smooth. Following these studies, various methods have been used to establish the same proven roughness for zirconia and lithium disilicate surfaces. The present study looks at different polishing methods and glaze firing processes.

Die zunehmende Insertion dentaler Implantate als Standardlösung bei der Versorgung von Lückengebissen zieht die Entwicklung zahlreicher Materialien in diesem Bereich nach sich. Das Ziel der modernen Zahnheilkunde besteht schon länger darin, sowohl ästhetisch als auch funktionell immer naturidentischere Ergebnisse im Bereich der Implantate zu ermöglichen. Hier liegt der Fokus in dem Bemühen um ein möglichst perfektes Emergenzprofil am Übergang zwischen Gingiva und Knochen. Gleichzeitig erlauben digitale Abformungen puderfrei die Aufnahme auch intraoperativ, sodass mit geeignetem Material auch eine sofortige individuelle Versorgung möglich ist. Die Freigabe von Lithiumdisilikat für Hybridabutment-Strukturen schließt hier die Lücke im Sinne einer kosteneffizienten individuellen Versorgung. Über die makroskopische Gestaltung hinaus interessiert auch die mikroskopische Ausformung des Implantataufbaus. Ausgehend von zahlreichen Untersuchungen über die optimale Oberflächenbeschaffenheit von Titan-Abutments, aus denen hervorgeht, dass eine zu glatte Oberfläche ebenso wenig gute Ergebnisse in der Gingivaanhaftung erzielt wie eine zu raue, versucht man empirisch dieselbe Rauigkeit an der Oberfläche von Zirkoniumdioxid und an der Oberfläche von Lithiumdisilikat zu erzielen. Dabei kommen unterschiedliche Behandlungsmethoden zum Einsatz: von der Politur bis zum Glanzbrand.

Keywords: surface roughness, dental abutment, lithium disilicate, emergence profile
Oberflächenrauigkeit, Dentalabutment, Lithiumdisilikat, Emergenzprofil

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)