International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 20 (2017), No. 3  (23.08.2017)

Page 263-274, PubMed:28852744, Language: English/German


Antagonist wear by polished zirconia crowns
Antagonistenverschleiß durch polierte Zirkonoxidkronen

A 24 months pilot study using the intraoral digital impression technique
Pilotstudie über einen Zeitraum von 24 Monaten, ausgewertet auf Basis der digitalen intraoralen Abformung

Hartkamp, Oliver / Lohbauer, Ulrich / Reich, Sven
Aim: The aim of this in vivo study was to measure antagonist wear caused by polished monolithic posterior zirconia crowns over a 24-month period using the intraoral digital impression (IDI) technique.
Materials and methods: Thirteen zirconia crowns were placed in nine patients. The crowns and adjacent teeth were captured using an intraoral scanner (Lava C.O.S.). The corresponding antagonist teeth and the respective neighboring teeth were also scanned. Scanning was performed immediately after the restoration (baseline) as well as 12 and 24 months after crown placement. Geomagic Qualify software was used to superimpose the follow-up data sets onto the corresponding baseline data set, identify wear sites, and measure maximum vertical height loss in each individual wear site. Overall antagonist wear was then determined as the mean of wear rates measured in all of the individual antagonist units. In addition, wear rates in enamel and ceramic antagonists were analyzed as part of the scope of this study.
Results: The maximum mean wear with standard deviation (SD) in the overall sample with a total of nine patients, 13 antagonist units, and 98 evaluable wear sites was 86 ± 23 µm at 12 months, and 103 ± 39 µm at 24 months. The maximum mean wear in the enamel antagonist subgroup was 87 ± 41 µm at 12 months, and 115 ± 71 µm at 24 months; and in the ceramic antagonist subgroup 107 ± 22 µm at 12 months, and 120 ± 27 µm at 24 months.
Conclusions: The wear rates determined in this study are comparable to those of existing studies. The IDI technique of wear analysis can be carried out in a practical manner and produces useful results.

Ziel: Das Ziel dieser In-vivo-Studie bestand darin, den von polierten monolithischen Zirkonoxid-Seitenzahnkronen verursachten Antagonistenverschleiß über einen Zeitraum von 24 Monaten auf Basis der intraoralen digitalen Abformung zu messen.
Material und Methoden: Bei neun Patienten wurden dreizehn Zirkonoxidkronen eingegliedert. Diese wurden inklusive ihrer Nachbarzähne mittels Intraoralscanner (Lava C.O.S.) dreidimensional erfasst. Desgleichen wurden die dazugehörigen Antagonistenzähne sowie deren Nachbarn ebenfalls gescannt. Die Untersuchungen fanden nach Eingliederung [Baseline], nach 12 Monaten und nach 24 Monaten statt. Diese Datensätze wurden im Programm Geomagic Qualify mit dem jeweils entsprechenden Baseline-Datensatz überlagert, die Verschleißareale identifiziert und der maximale vertikale Höhenverlust jedes einzelnen Verschleißareals gemessen. Nachdem je Antagonisteneinheit der Mittelwert des Höhenverlustes berechnet wurde, konnte der mittlere Gesamtverschleiß ermittelt werden. Zusätzlich fand eine Auswertung der in diese Untersuchung inkludierten Schlifffacetten aus Schmelz und Keramik statt.
Ergebnisse: Der maximale mittlere Verschleiß bei neun Patienten mit insgesamt dreizehn Antagonisteneinheiten und 98 auswertbaren Verschleißarealen belief sich nach 12 Monaten auf 86 µm (SD ± 23 µm) und nach 24 Monaten auf 103 µm (SD ± 39 µm). Der maximale mittlere Verschleißwert bei den ausgewerteten Schmelzanteilen betrug 87 µm (SD ± 41 µm) nach 12 Monaten und 115 µm (SD ± 71 µm) nach 24 Monaten. Der Antagonistenverschleiß der keramischen Flächen betrug 107 µm (SD ± 22 µm) nach 12 Monaten und 120 µm (SD ± 27 µm) nach 24 Monaten.
Schlussfolgerung: Die in dieser Studie ermittelten Verschleißraten lassen sich in Bezug auf bestehende Studien einordnen. Die Verschleißanalyse auf Basis des intraoralen Scans mit entsprechender Auswertung lässt sich praxisnah durchführen und führt zu sinnvollen Werten.

Keywords: wear, zirconia, monolithic, antagonist, clinical, digital, intraoral scan
Verschleiß, Zirkonoxid, monolithisch, Antagonist, klinisch, digital, Intraoralscan

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)