International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 20 (2017), No. 2  (19.06.2017)

Page 177-192, PubMed:28630958, Language: English/German


A questionnaire on the use of digital denture impressions in a preclinical setting
Fragebogen über den Einsatz digitaler Abformungen in der vorklinischen Ausbildung

Wegner, Kerstin / Michel, Karin / Seelbach, Paul Henryk / Wöstmann, Bernd
Since February 2010, intraoral scanning (Lava COS system, 3M ESPE, Seefeld, Germany) has been integrated into the preclinical curriculum at the Department of Prosthodontics of the Justus Liebig University. All students were given a lecture and were trained using a guided scan exercise. After preparing three teeth (mandibular first premolars and mandibular first molar in the 4th quadrant) for cast crowns, the students were asked to scan the maxillary and mandibular teeth. Their acceptance of the new module, "Scanning," was analyzed with the use of a questionnaire (n = 108). The evaluation showed that 63.9% of the students perceived the digital impression to be informative, and had an overall positive opinion of this new digital technology. Concerning the difficulty of the scanning process, approximately 60.2% considered it to be manageable, while 55.6% reported that the magnified view of their preparations improved their understanding of preparing chamfer finish lines. Altogether, the majority of students appreciated this intraoral scanning device as an enhancement of their education. They indicated that this method contributes to a better understanding of crown preparations. In conclusion, the implementation of intraoral scanning seems promising in preclinical education and will be continued in the curriculum.

Im Februar 2010 wurde intraorales Scannen mit dem Lava™ C.O.S.-System in den vorklinischen Kurs der Zahnersatzkunde der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik an der Justus-Liebig-Universität, Gießen, eingeführt. Alle Studenten nahmen an einer Vorlesung teil und trainierten mithilfe eines angeleiteten Übungsscans. Nach der Präparation von drei Zähnen (34, 44, 46) für die Aufnahme von Vollgusskronen wurden die Studenten dazu aufgefordert, die Oberkiefer- und Unterkieferzähne zu scannen. Die Akzeptanz der Studenten bezüglich dieses neuen Kursbestandteils "Scannen" wurde mit einem Fragebogen untersucht (n=108). Die Auswertung zeigte, dass 63,9 % der Studenten die digitale Abformung als "informativ" bewerteten und insgesamt eine positive Meinung von dieser neuen digitalen Technologie hatten. Hinsichtlich der Schwierigkeit des Scannens stuften 60,2 % der Studenten die Schwierigkeiten beim Scanvorgang als machbar ein. 55,6 % der Studenten gaben an, dass die vergrößerte Darstellung ihrer Präparation ihr Verständnis für das Anlegen von Präparationsgrenzen verbesserte. Insgesamt bewertete die Mehrzahl der Studenten dieses intraorale Scangerät als eine Bereicherung in ihrer Ausbildung. Das Verfahren kann zu einem besseren Verständnis von Kronenpräparationen beitragen. Abschließend festgestellt, scheint die Einführung des intraoralen Scannens in der vorklinischen Ausbildung ein vielversprechender Ansatz zu sein, der im Lehrplan fortgesetzt wird.

Keywords: digital denture impression, intraoral scanner, Lava COS system, preclinical education in dentistry, learning effect by 3D technology, CAD/CAM
digitale Abformung, intraoraler Scanner, Lava™ C.O.S.-System, vorklinische Ausbildung in der Zahnheilkunde, Lerneffekt durch 3-D-Technologie, CAD/CAM

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)