International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 2     19. June 2017
Int J Comput Dent 20 (2017), No. 2  (19.06.2017)

Page 165-176, PubMed:28630957, Language: English/German


Optical profilometry versus intraoral (handheld) scanning
Optische Profilometrie versus handgeführtes Scannen

In vitro feasibility study of vertical wear measurement
Eine In-vitro-Machbarkeitsstudie zur vertikalen Verschleißmessung

Hartkamp, Oliver / Peters, Florian / Bothung, Hannes / Lohbauer, Ulrich / Reich, Sven
Aim: The aim of this study was to evaluate the difference in maximum height loss values obtained from datasets based on optical profilometry and intraoral scanning. Additionally, two analysis applications were tested with respect to their correspondence.
Materials and methods: To obtain baseline data, the occlusal surface of a metal phantom tooth was scanned by optical profilometry [WLP] and an intraoral scanner [IOS]. Then, wear was simulated at two locations of the tooth, three times each ([wear1], [wear2], and [wear3]), and the surface was captured after each status of wear, applying [WLP] and [IOS]. The maximum vertical height loss was evaluated by comparing the 3D datasets of [WLP] and [IOS] at [wear1], [wear2], and [wear3] with the baseline data of [WLP] and [IOS], respectively. For this purpose, two commercially available applications, Geomagic Qualify and Oracheck, were used.
Results: Apart from one outlier of 16% difference between the data obtained from [WLP] and [IOS], the maximum difference was 12.6%, which was equal to a metrical value of 15 µm. For the corresponding values, which were calculated with Geomagic Qualify and Oracheck at identical wear facets, maximum differences between +7% and -6.7% were obtained.
Conclusions: According to this in vitro study, the wear measurement on the basis of [IOS] seems to be a cost-effective, quick, and easily applicable tool for clinical screening purposes, with an acceptable reliability. With respect to the minor variations between each other, the Geomagic Qualify and Oracheck measurement applications are equivalent.

Ziel: Das Ziel der vorliegenden Studie war es zu evaluieren, inwieweit maximale Höhenwerte bei simuliertem Verschleiß an einem Phantomzahn differieren, wenn sie auf Basis von 3-D-Daten berechnet wurden, welche mittels Intraoralscanner beziehungsweise Weißlichtprofilometrie generiert wurden. Zusätzlich wurden zwei verschiedene kommerziell verfügbare Analyseprogramme auf ihre Übereinstimmung getestet.
Material und Methode: An einem in eine Kobalt-Chrom-Legierung umgesetzten Phantomzahn wurden an zwei Lokalisationen Verschleißsimulationen durchgeführt. Nach jedem Verschleiß wurden die maximalen Höhenunterschiede im Verhältnis zur Ursprungsgeometrie gemessen. Die zur vertikalen Höhenmessung verfügbaren 3-D-Daten wurden einerseits mit der Weißlichtprofilometrie [WLP] und andererseits mit einem Intraoralscanner [IOS] generiert. Durch virtuelle Überlagerung der mit jedem System erfassten 3-D-Daten zu drei Zeitpunkten ([Verschleiß1] bis [Verschleiß3] im Verhältnis zum entsprechenden Baseline-Datensatz) konnten die maximalen vertikalen Höhenunterschiede gemessen und miteinander verglichen werden. Zur vertikalen Höhenbestimmung wurden zwei kommerziell verfügbare Programme, Geomagic Qualify und Oracheck, verwendet.
Ergebnisse: Bis auf einen Ausreißerwert von 16,7 % Unterschied waren die Differenzen der Höhenverschleißmessungen auf Basis von [IOS] beziehungsweise [WLP] in einem metrischen Differenzbereich von maximal 15 µm, was 12,6 % entsprach. Maximale Höhenwerte, die an identischen Verschleißarealen mit [Oracheck] und mit [Geomagic] ermittelt wurden, wiesen maximale Unterschiede von +7 beziehungsweise -6,7 % auf.
Schlussfolgerung: Die Verschleißmessung auf der Basis von [IOS] erscheint im Rahmen der vorliegenden In-vitro-Untersuchung als eine praktikable Methode, um schnell, einfach und kostengünstig ein klinisches Verschleißscreening durchführen zu können. Die beiden Programme [Geomagic] und [Oracheck] erweisen sich hinsichtlich ihrer Analysefähigkeit als ebenbürtig.

Keywords: profilometry, wear, digital, intraoral, impression, in vitro, analysis
Profilometrie, Verschleiß, digital, intraoral, Abformung, in vitro, Analyse

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)