International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 19 (2016), No. 1  (31.03.2016)

Page 63-76, PubMed:27027103, Language: English/German


Digital Michigan splint - from intraoral scanning to plasterless manufacturing
Die digitale Michigan-Schiene - Vom intraoralen Scan zur gipsfreien Herstellung

Dedem, Philipp / Türp, Jens C.
Aim: To investigate whether the fully digital, plasterless fabrication of clinically usable Michigan splints can be accomplished in a time- and cost-efficient manner.
Materials and methods: Digital scans of the maxillary and mandibular arches of 10 subjects were acquired with an intraoral scanner (3Shape, Copenhagen) and used to generate virtual models of the dental arches. Jaw relation records were made using jigs placed on the subjects' anterior teeth, and silicone registration material was referenced to the jaw models. The data sets were then sent via the company's online portal to the dental laboratory, where computer-aided design (CAD) of the Michigan-type maxillary splints was performed. After receiving the designs, the splints were milled in-office using computer-aided manufacturing (CAM) software, and finished manually. During try-in, the splints where checked for fit, retention quality, and occlusal contacts of the mandibular teeth on the splint surfaces in static and dynamic occlusion.
Results: Fit and retention were clinically acceptable in 10 splints and 9 splints, respectively. The number of initial occlusal contacts on the splint surfaces ranged from 4 to 16.
Conclusions: The question addressed in this study can be answered in the affirmative. Some of the main advantages of digital manufacturing of Michigan splints over traditional, conventional, impression-based manufacturing are the time-efficient manufacturing process, the high material quality, and the possibility of manufacturing duplicate splints.

Ziel: Es sollte untersucht werden, ob eine volldigitale, gipsfreie Herstellung klinisch einsetzbarer Michigan-Schienen kosten- und zeiteffizient möglich ist.
Methoden: Über digitale Scans der Ober- und Unterkiefer von zehn Probanden wurden mithilfe eines Intraoralscanners virtuelle Kiefermodelle erzeugt. Die über Frontzahn-Jigs festgelegte und mittels eines Registriersilikons fixierte Kieferrelation wurde digitalisiert und den Kiefermodellen zugeordnet. Nach dem Transfer der Datensätze über das firmeneigene Online-Portal zum Zahntechniker erfolgte die CAD-Gestaltung der Oberkiefer-Michigan-Schienen. Danach wurden aus einem industriell gefertigten Polymethylmethacrylat- Block die Schienen mithilfe einer CAM-Software gefräst und anschließend manuell finiert. Bei der Eingliederung der Schienen in der Klinik wurden die Passung, der Halt und die Kontakte der Unterkieferzähne auf der Schienenoberfläche in Statik und Dynamik überprüft.
Ergebnisse: Klinisch akzeptabel waren die Passung beziehungsweise der Halt bei zehn beziehungsweise neun Schienen. Die initialen Zahnkontakte auf dem Kunststoffwiderlager bewegten sich zwischen 4 und 16. Schlussfolgerungen: Die in der Studie zu klärende Frage kann bejaht werden. Als Vorteile gegenüber der herkömmlichen Schienenherstellung über konventionelle Abformungen sind unter anderem die zeiteffiziente Fertigung, die erhöhte Materialqualität sowie die Möglichkeit der Herstellung von Schienenduplikaten zu nennen.

Keywords: workflow, digital impression, intraoral scanning, computer-aided design, computer-aided manufacturing, jaw relation record, occlusal splints, craniomandibular disorders, bruxism
Arbeitsablauf, digitale Abformung, Intraoralscanner, rechnergestütztes Konstruieren, rechnergestützte Fertigung, Kieferrelationsbestimmung, Okklusionsschienen, kraniomandibuläre Dysfunktionen, Bruxismus

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)