International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 18 (2015), No. 4  (22.12.2015)

Page 319-331, PubMed:26734666, Language: English/German


A three-dimensional morphometric study on the position of temporomandibular joints
Dreidimensional-morphometrische Untersuchung der Kiefergelenkspositionen

Maggetti, Ivano / Bindl, Andreas / Mehl, Albert
Objectives: To address the controversy, in which indications average value articulation is suitable or to what extent individual registrations, especially using the facebow, should be applied, a quantification of the variability of relevant anatomical landmarks is necessary. The goal of this study was to investigate the mean and natural bandwidth of the parameters describing articulation.
Methods: Significant landmarks were measured on three-dimensional (3D) cone beam computed tomography (CBCT) scans of 120 arbitrarily selected individuals. The bandwidth and mean values of the anatomical relations were calculated.
Results: The mean arm length of the Bonwill triangle was 103.3 mm, with a range of 90.2 mm (minimum) to 117.9 mm (maximum), and a mean base length of 99.6 mm, with a range of 85.2 mm to 112.6 mm. There was a high correlation between the length of the left and right arms, but not between the arms and the base. The mean height of the Bonwill triangle, measured between the condyles and the occlusal plane, resulted in 34.3 mm, with a range of 21.0 mm to 47.2 mm. The mean value of the Balkwill angle was 20.4 degrees, with a range of 9.0 degrees to 27.6 degrees. The angle between the Camper's line and the occlusal plane averaged around 7 degrees.
Conclusions: This study presents the bandwidth of anatomical relations necessary for articulation systems. The results are specific for males and females. The relevant parameters offer a high symmetry between the right and left sides. Additionally, the results show that the Bonwill triangle is more likely to be isosceles than equilateral.
Clinical significance: The knowledge of the anatomical bandwidth of temporomandibular joint (TMJ) positions in relation to the dentition allows the simulation of software- controlled virtual articulators and the substitution of facebows.

Studienziele: Welche Indikationen eine Mittelwertartikulation abdecken kann, beziehungsweise in welchem Ausmaß individuelle Registrierungen (insbesondere per Gesichtsbogen) gefordert sind, kann nur ermittelt werden, indem man die Variabilität bestimmter anatomischer Referenzpunkte untersucht. Gegenstand dieser Studie war die Ermittlung von Durchschnittswerten und anatomischen Bandbreiten von Kiefergelenkspositionen.
Material und Methode: Aus einer umfangreichen Datenbank von DVT-Aufnahmen wurden willkürlich anonymisiert Datensätze von 120 Patienten ausgewählt, 3-D-Daten generiert und einschlägige Referenzpunkte auf ihnen vermessen sowie die Bandbreiten und Mittelwerte der anatomischen Lagebeziehungen errechnet.
Ergebnisse: Das Bonwill-Dreieck zeigte eine mittlere Schenkellänge von 103,3 mm (90,2 bis 117,9 mm) und eine Basislänge von 99,6 mm (85,2 bis 112,6 mm). Es fand sich eine enge Korrelation zwischen den linken und rechten Schenkellängen, nicht aber zwischen den Schenkel‑ und den Basislängen. Die mittlere Kondylenhöhe des Bonwill-Dreiecks lag bei 34,3 mm (21,0 bis 47,2 mm) posüber der Okklusionsebene. Der Balkwill-Winkel betrug im Mittel 20,4° (9,0° bis 27,6°), der Winkel zwischen Camper- Ebene und Okklusionsebene rund 7°.
Schlussfolgerung: Diese Studie gibt Aufschluss über die Bandbreite der für Artikulationssysteme benötigten anatomischen Lagebeziehungen. Die Resultate wurden geschlechterspezifisch erhoben. Die relevanten Parameter offenbarten im Seitenvergleich ein hohes Maß an Symmetrie. Das Bonwill-Dreieck ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eher gleichschenkelig als gleichseitig.
Klinische Signifikanz: Kennt man die anatomische Bandbreite der Kiefergelenkspositionen relativ zur Bezahnung, so eröffnen sich Möglichkeiten für Simulationen mit softwaregesteuerten virtuellen Artikulatoren. Die Anwendung eines Gesichtsbogens könnte sich dann erübrigen.

Keywords: Bonwill triangle, anatomical landmarks, Camper's plane, articulator, occlusal plane
Bonwill-Dreieck, anatomische Referenzpunkte, Camper-Ebene, Artikulator, Okklusionsebene

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)