International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 18 (2015), No. 3     21. Sep. 2015
Int J Comput Dent 18 (2015), No. 3  (21.09.2015)

Page 225-235, PubMed:26389134, Language: English/German


On the analysis of condylar path versus real motion of the temporomandibular joint: application for Sicat Function
Analyse der Kondylenbahn im Vergleich zu den realen Bewegungen des Kiefergelenks - Möglichkeiten des Einsatzes von Sicat Function

Kordaß, Bernd / Ruge, Sebastian
Analysis of temporomandibular joint (TMJ) function using condylar path tracings is a challenge in functionally oriented dentistry. In most cases, reference points on the skin surface over the TMJ region are defined as "arbitrary", "individual" or "kinematic" condylar hinge axis points, which are displayed as "condylar paths" in motion. To what extent these reference points represent the actual condylar paths in each individual patient is ultimately unclear because the geometric relationship of the actual condyle to the selected reference point is usually unknown. Depending on the location of the point on the condyle and the centers of rotation of mandibular movement, these trajectories can vary greatly during combined rotational and sliding movements (eg, opening and closing movements of the mandible); this represents a grid of points located in the vicinity of the TMJ. To record the actual condylar path as the movement trajectory of a given point (eg, the condylar center), technological solutions are needed with which to link the tracing technology with the appropriate imaging technology capable of scanning the condyle, including the points of interest, and displaying them in real dynamic motion. Sicat Function (Sicat, D-Bonn) is such a solution. Sicat Function links cone beam computed tomography (CBCT) scans (made using the Galileos CBCT scanner; Sirona, Bensheim, Germany) with ultrasound-based, three-dimensional (3D) functional jaw movement recordings of the mandible (made using the JMT+ Jaw Motion Tracker; Sicat, Bonn, Germany). Digital images of the dental arches acquired with the intraoral scanner Cerec system (Sirona) can also be superimposed. This results in the generation of a 3D model of the bony mandible, including the TMJ, which reproduces the 3D real dynamic movement of the condyles simultaneously with that of the condylar paths at defined points (with the condylar centers being a particular point of interest). Sicat Function is an integrated, digital 3D solution for additional instrumental and imaging diagnosis of temporomandibular joint dysfunction (TMD). The primary indication for Sicat Function is persistent, arthrogenic TMD complaints that require additional studies for evaluation of bony structural components of the TMJ.

Die Analyse der Kondylenbahn ist eine Herausforderung in der funktionsorientierten Zahnmedizin. Üblicherweise werden Referenzpunkte im Gelenkbereich auf der Hautoberfläche als "arbiträre", "individuelle" oder "kinematische" Scharnierachspunkte bestimmt und in Bewegung als "Kondylenbahnen" dargestellt. Inwiefern diese "Referenzpunkte" die tatsächlichen Kondylenbahnen repräsentieren, ist im jeweils individuellen Patientenfall letztlich unklar, weil die geometrische Beziehung des tatsächlichen Kondylus zu dem gewählten Referenzpunkt in der Regel nicht bekannt ist. Je nach Lage des Punktes zum Kondylus und zu den Drehzentren der Unterkieferbewegung können diese Bewegungsbahnen bei kombinierten Dreh- und Gleitbewegungen, beispielsweise bei Öffnungs- und Schließbewegungen, deutlich variieren. Dieses zeigen Punktefelder, die im Näherungsbereich des Kiefergelenks angeordnet werden. Um die tatsächliche Kondylenbahn als Bewegungsbahn beispielsweise des Kondylenmittelpunktes aufzuzeichnen, bedarf es Lösungen zur Kopplung mit geeigneten bildgebenden Verfahren, die den Kondylus einschließlich der Punkte, die in Bewegung erfasst werden sollen, abbilden und zugleich in realdynamischer Bewegung darstellen können. Eine solche Lösung ist Sicat Function (Sicat, Bonn). Sicat Function koppelt Aufnahmen der digitalen Volumentomographie (DVT, System Galileos, Sirona, Bensheim) mit ultraschallbasierten, dreidimensionalen Bewegungsaufzeichnungen der Unterkieferfunktion (Jaw Motion Tracker JMT+, Sicat). Zusätzlich können auch intraoral gescannte Zahnreihen mit dem Cerec-System (Sirona) eingeblendet werden. Auf diese Weise entsteht ein 3-D-Modell des knöchernen Unterkiefers einschließlich der Kiefergelenke, das die Bewegungen der Kondylen dreidimensional realdynamisch darstellt und zugleich die Kondylenbahnen an definierten Punkten (hier besonders interessant: Mittelpunkte der Kondylen) wiedergibt. Sicat Function ist damit eine Lösung für die erweiterte instrumentelle und bildgebende Kiefergelenkdiagnostik und hat seine primäre Indikation bei persistierenden, arthrogenen CMD-Beschwerden, die einer Abklärung knöcherner Strukturkomponenten des Kiefergelenks bedürfen.

Keywords: Sicat Function, cone beam computed tomography (CBCT), functional analysis, condyle movement, TMJ diagnosis, TMD
Sicat Function, digitale Volumentomographie, DVT, Funktionsanalyse, Kondylenbahn, Kiefergelenkdiagnostik, CMD

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)