International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 18 (2015), No. 3  (21.09.2015)

Page 201-223, PubMed:26389133, Language: English/German


Motion analysis of the mandible: guidelines for standardized analysis of computer-assisted recording of condylar movements
Bewegungsanalyse des Unterkiefers: Bewertungskriterien für die standardisierte Auswertung computerassistiert aufgezeichneter kondylärer Bewegungen

Ahlers, M. Oliver / Bernhardt, Olaf / Jakstat, Holger A. / Kordaß, Bernd / Türp, Jens C. / Schindler, Hans-Jürgen / Hugger, Alfons
Mandibular movement recording has long been established as the method for the physiological design of indirect dental restorations. Condylar movement recording is the basis for individual, patient-specific programming of partially or fully adjustable articulators. The settings derived from these recordings can generally be used in both traditional mechanical and electronic virtual articulators. For many years, condylar movement recordings have also provided useful information about morphological conditions in the temporomandibular joints (TMJs) of patients with masticatory system dysfunction based on the recorded movement patterns. The latest clinical application for recorded jaw-motion analysis data consists of functional monitoring of the patient as a diagnostic and surveillance tool accompanying treatment. Published parameters for the analysis of such recordings already exist, but a standardized and practicable protocol for the documentation and analysis of such jaw-movement recordings is still lacking. The aim of this article by a multicenter consortium of authors is to provide an appropriate protocol with the documentation criteria needed to meet the requirements for standardized analysis of computer-assisted recording of condylar movements in the future.

Für die physiologische Anpassung indirekter zahnärztlicher Restaurationen ist die Aufzeichnung von Bewegungen des Unterkiefers eine seit Langem etablierte Methode. Die Erfassung der kondylären Bewegungen am Patienten ist dabei die Grundlage für die patientengetreue Programmierung individueller teil- oder volljustierbarer Artikulatoren. Die aus der Aufzeichnung resultierenden Einstelldaten sind grundsätzlich sowohl in klassischen mechanischen als auch in elektronischen virtuellen Artikulatoren verwendbar. Zudem wurden kondyläre Bewegungsaufzeichnungen des Unterkiefers schon länger eingesetzt, um bei Patienten mit Funktionsstörungen des Kauorgans aus den aufgezeichneten Bewegungsverläufen auf die morphologische Situation im Kiefergelenkbereich rückschließen zu können. Die jüngste klinische Nutzungsmöglichkeit von Aufzeichnungsdaten zur Bewegungsanalyse besteht im diagnostischen und behandlungsbegleitenden Funktionsmonitoring der Patienten. Bereits publiziert wurden Kriterien für die Auswertung solcher Aufzeichnungen. Bislang fehlte allerdings ein standardisiertes und praxistaugliches Protokoll zur Befundung und Auswertung derartiger Bewegungen. Die multizentrische Autorengruppe verfolgt mit diesem Beitrag das Ziel, ein entsprechendes Protokoll mitsamt den zugehörigen Dokumentationsvorgaben vorzustellen, um damit die Voraussetzung für zukünftige standardisierte computergestützte Auswertungsstrategien zu bieten.

Keywords: diagnosis, mandibular condyle, mandibular movement recordings, range of motion, reference standards, temporomandibular joint
Diagnostik, Kieferrelationsbestimmung, Condylus mandibulae, Bewegungsumfang, Referenzwerte, Kiefergelenk

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)