International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 17 (2014), No. 3     7. Nov. 2014
Int J Comput Dent 17 (2014), No. 3  (07.11.2014)

Page 253-258, PubMed:25558763, Language: English/German


New Cerec Software Version 4.3 for Omnicam and Bluecam
Neue Cerec-Software 4.3 für Omnicam und Bluecam

Fritzsche, Günter / Schenk, Olaf
The introduction of the Cerec Omnicam acquisition unit in September 2012 presented Sirona with a challenge: configuring the existing software version 4 for both the existing Bluecam, which uses still images, and the video-based Omnicam. Sirona has succeeded in making all the features introduced in version 4.2 (such as the virtual articulator or implant-supported single-tooth restorations, both monolithic and two-part designs) work with both camera types, without compromising the uniform, homogeneous look and feel of the software. The virtual articulator (Figs 1a to 1c) now has even more individual configuration options and allows the setting of almost all angles derived from the individual transfer bow based on precalculated average values. The new software version 4.3, presented in July 2014, fixes some minor bugs, such as the time-consuming "empty grinding" after necessary water changes during the grinding process, but also includes many features that noticeably ease the workflow. For example, the important scanning precision in the region of the anterior incisal edges has been improved, which makes the scanning process more reliable, faster, and far more comfortable.

Die Einführung der Aufnahmeeinheit Cerec Omnicam im September 2012 stellte Sirona vor die Herausforderung, die bereits vorhandene Software 4 sowohl für die bestehende, auf Einzelbildern basierte Bluecam als auch für die videobasierte Omnicam zu konfigurieren. Sirona ist es gelungen, sämtliche in der Version 4.2 eingeführten Features eines virtuellen Artikulators, einer Einzelzahnversorgung auf Implantaten - in monolithischer aber auch geteilter Konstruktion - auf beide Kameratypen zu übertragen, ohne dass die Homogenität der Software beeinträchtigt wurde. Der virtuelle Artikulator ist nun noch individueller konfigurierbar und erlaubt - ausgehend von vorgegebenen Mittelwerten - die Einstellung fast aller aus dem individuellen Transferbogen generierten Winkel (Abb. 1a und b). Diese im Juli 2014 vorgestellte neueste Softwareversion 4.3 beseitigt einige kleinere Fehler, wie beispielsweise das zeitaufwendige "Leerschleifen" nach dem notwendigen Wasserwechsel während des Schleifprozesses, und umfasst auch viele Features, die den Arbeitsablauf merkbar erleichtern. So wurde gerade die Scansicherheit im Frontzahnbereich im Gebiet der Schneidekanten erhöht, was den Scanablauf sicherer und schneller und damit erheblich angenehmer macht.
fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)