International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 17 (2014), No. 3  (07.11.2014)

Page 185-195, PubMed:25558759, Language: English/German


Occlusion of Artificial Teeth in Partial Dentures in the "Chewing Center" - First Exploratory Population-based Evaluations
Okklusion künstlicher Zähne bei Teilprothesen im "Kauzentrum" - erste orientierende, bevölkerungsbezogene Auswertungen

Kordaß, Bernd / Ruge, Sebastian / Quooß, Alexandra / Hugger, Alfons / Mundt, Torsten
Occlusal performance is a substantial determinant of the quality of dental prosthetic restorations. In the follow-up (SHIP 1) to the Study of Health in Pomerania (SHIP), a representative population of 3300 subjects was studied in the first exploratory evaluation of the occlusion of artificial teeth in the chewing center (first molar region) of partial dentures. A digital analysis of interocclusal records of habitual intercuspation position (ICP) was performed using the Greifswald Digital Analyzing System (GEDAS), a software package that identifies contact points as transparent areas. 562 subjects (280 men aged 61.7 ± 11.9 years and 282 women aged 60.7 ± 10.7 years) had maxillary removable partial dentures (RPDs), and 619 (271 men aged 65.0 ± 11.5 years and 348 women aged 62.4 ± 10.6 years) had mandibular RPDs. Most RPDs were retained with either attachment retainers (11.7% maxilla, 11.7% mandible), cast clasps (38.4% maxilla, 40.7% mandible), telescopes with double crowns (15.7% maxilla, 19.1% mandible), or wrought wire clasps (16.4% maxilla, 8.2% mandible). Some had a combination of different retention elements. The mean number of artificial teeth was 7.8 ± 2.9 in the maxilla and 7.5 ± 3.0 in the mandible. Only the artificial teeth (first molars) in mandibular partial dentures showed differences in the frequency of occlusal contacts between groups (chi-square test). Of these, telescopic crown-retained RPDs had the highest frequency of occlusal contacts (74.4% at tooth 36 and 77.1% at tooth 46), and wrought wire-retained RPDs had the lowest (48.4% at tooth 36 and 45.2% at tooth 46). The results for RPDs with a free-end saddle were comparable and analogous; contact frequencies for those with an interdental saddle did not differ significantly. Notably, the overall frequency of occlusal contacts was greater for tooth 46 (62.9%) than for tooth 36. In conclusion, when replacing teeth in the chewing center, particularly in the mandible, telescopic crown-retained RPDs offer a distinct advantage in terms of occlusal contacts and thus provide better occlusal stability.

Die okklusale Performance bestimmt substanziell die Qualität einer prothetisch-restaurativen Arbeit. Bei einer bevölkerungsrepräsentativen Population von insgesamt 3.300 Probanden des Follow-ups (SHIP 1) der regionalen Basisstudie "Study of Health in Pomerania (SHIP)" wurde in einer ersten orientierenden Auswertung die Okklusion künstlicher Zähne von Teilprothesen im "Kauzentrum", das heißt im Bereich des 1. Molaren untersucht. Zum Einsatz kamen okklusale Registrate in habitueller Interkuspidation, die mit der Software GEDAS (Greifswald Digital Analyzing System) auf Grundlage transparenter Kontaktareale digital ausgewertet wurden. 562 Probanden waren mit Teilprothesen im Oberkiefer versorgt (280 Männer: 61,7 ± 11,9 Jahre und 282 Frauen: 60,7 ± 10,7 Jahre). 619 Probanden hatten Teilprothesen im Unterkiefer (271 Männer: 65,0 ± 11,5 Jahre und 348 Frauen: 62,4 ± 10,6 Jahre). Teilprothesen waren mit 11,7 % im Ober- und 11,7 % im Unterkiefer rein geschiebeartig verankert, in 38,4 % der Fälle im Ober- und in 40,7 % im Unterkiefer nur mit Modellgussklammern, in 15,7 % im Ober- und 19,1 % im Unterkiefer rein teleskopierend mit Doppelkronen und in 16,4 % im Ober- und 8,2 % im Unterkiefer nur mit Drahtklammern. Darüber hinausgehend gab es Versorgungen mit Kombinationen aus den genannten Attachments. Durchschnittlich waren im Oberkiefer 7,8 ± 2,9 Zähne ersetzt, im Unterkiefer 7,5 ± 3,0 Zähne. Die Prothesenkonstruktionsarten unterschieden sich im Chi2-Test hinsichtlich der Häufigkeit kontakttragender Ersatzzähne des 1. Molaren nur im Unterkiefer. Dabei hatten Teleskopprothesen zu 74,4 % (Zahn 36) und 77,1 % (Zahn 46) am häufigsten Kontakte; die Häufigkeit bei Drahtklammerprothesen war mit 48,4 % (Zahn 36) und 45,2 % (Zahn 46) am niedrigsten. Bei Freiendsätteln waren die Ergebnisse vergleichsweise analog; bei Schaltsätteln waren die Kontaktunterschiede nicht signifikant. Auffällig war, dass okklusale Kontakte insgesamt am Ersatzmolar 46 mit 62,9 % häufiger zu finden waren als am Zahn 36. Fazit: Ersatzzähne im Kauzentrum profitieren in Bezug auf okklusale Kontakte vor allem bei rein teleskopierend verankerten Prothesen im Unterkiefer und sorgen damit für bessere okklusale Stabilität.

Keywords: occlusion, partial denture, attachment, artificial teeth, population-based study
Okklusion, Teilprothese, Verankerung, künstliche Zähne, bevölkerungsbezogene Auswertung

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)