International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 17 (2014), No. 2  (04.07.2014)

Page 145-157, PubMed:25098162, Language: English/German


Cerec Meets Galileos - Integrated Implantology for Completely Virtual Implant Planning
Cerec meets Galileos - Integrierte Implantologie für eine vollständige virtuelle Implantatplanung

Reiz, Stefan D. / Neugebauer, Jörg / Karapetian, Viktor-E. / Ritter, Lutz
The greatest key to successful implant therapy is proper placement of the implant in the jaw bone. The key to proper placement is careful preoperative planning. When planning implant treatment, it is important to take the relevant anatomical features and their later prosthetic consequences into account. This is done using a radiographic template of the planned restoration, which until now had to be made by a dental technician. The radiographic template must be inserted in the patient's mouth during radiographic imaging so that the dentist can visualize the prosthetic plan. Implant planning is thus performed according to the backward planning principle. In the novel, fully digital approach to dental implant planning presented here, the prosthetic proposal is designed using computer-aided design software and integrated into a three-dimensional radiograph. This article explains how the technology works and reviews the available data. In addition, the clinical workflows for the SiCAT Optiguide and Sirona Cerec Guide virtual implant planning methods will be described and compared with conventional implant planning methods. Finally, the indications and contraindications for the two methods will be discussed.

Die Grundlage für eine erfolgreiche Implantatversorgung ist die korrekte Positionierung der Implantate im knöchernen Lager. Dies wiederum setzt eine sorgfältige präoperative Planung voraus. Dabei ist es wichtig, sowohl die anatomischen Verhältnisse als auch die spätere prothetische Versorgung zu berücksichtigen. Bislang wurde hierfür mithilfe von zahntechnischer Arbeit eine Röntgenschablone in Form des späteren Zahnersatzes erstellt. Diese wird dann vom Patienten beim Röntgen getragen, sodass der prothetische Plan im Röntgenbild sichtbar wird. Dadurch wird die Implantatplanung nach dem Prinzip des "Backward Planning" möglich gemacht. Eine neuartige Vorgehensweise verhilft dazu, die Implantatplanung vollständig digital durchzuführen, indem der prothetische Vorschlag im CAD ("Computer Aided Design")-Verfahren hergestellt und in ein dreidimensionales Röntgenbild implementiert wird. Im vorliegenden Beitrag sollen die Funktionsweise dieser Technologie erklärt und die Studienlage betrachtet werden. Weiterhin wird die klinische Vorgehensweise für die virtuelle Implantatplanung nach dem Optiguide-Verfahren und nach dem Cerec-Guide-Verfahren unter Berücksichtigung der Indikationen und Kontraindikationen vorgestellt und mit der konventionellen Implantatplanung verglichen.

Keywords: implantology, virtual implant planning, backward planning, Optiguide, Cerec Guide, CBCT, Cerec, CAD/CAM, registration, surgical guide
Implantologie, virtuelle Implantatplanung, Backward Planning, Optiguide, Cerec Guide, DVT, Cerec, CAD/CAM, Registrierung, Bohrschablone

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)