International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 17 (2014), No. 2  (04.07.2014)

Page 101-113, PubMed:25098158, Language: English/German


Options in Virtual 3D, Optical-Impression-based Planning of Dental Implants
Virtuelle 3-D-Planungsmöglichkeiten zahnärztlicher Implantate auf Basis der optischen Abformung

Reich, Sven / Kern, Thomas / Ritter, Lutz
If a 3D radiograph, which in today's dentistry often consists of a CBCT dataset, is available for computerized implant planning, the 3D planning should also consider functional prosthetic aspects. In a conventional workflow, the CBCT is done with a specially produced radiopaque prosthetic setup that makes the desired prosthetic situation visible during virtual implant planning. If an exclusively digital workflow is chosen, intraoral digital impressions are taken. On these digital models, the desired prosthetic suprastructures are designed. The entire datasets are virtually superimposed by a "registration" process on the corresponding structures (teeth) in the CBCTs. Thus, both the osseous and prosthetic structures are visible in one single 3D application and make it possible to consider surgical and prosthetic aspects. After having determined the implant positions on the computer screen, a drilling template is designed digitally. According to this design (CAD), a template is printed or milled in CAM process. This template is the first physically extant product in the entire workflow. The article discusses the options and limitations of this workflow.

Ist die Indikation für eine radiologische 3-D-Bildgebung zur Planung von dentalen Implantaten gegeben, so sollte die Gelegenheit genutzt werden, bei der dreidimensionalen Planung sowohl die dreidimensionale Darstellung des zukünftigen knöchernen Implantatlagers als auch die prothetisch-funktionellen Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Eine Möglichkeit hierfür ist die Herstellung eines radioopaken prothetischen Set-ups, welches während der DVT getragenen wird. Eine Alternative stellt die modellfreie Implantatplanung und Bohrschablonenherstellung dar. Mithilfe einer digitalen intraoralen Abformung wird ein virtuelles Modell der Mundsituation erstellt, welches als Grundlage für eine virtuelle prothetische Planung dient. Diese wird mit einer radiologischen 3-D-Bildgebung fusioniert, sodass sowohl die prothetisch-funktionellen Gesichtspunkte als auch die knöchernen Strukturen bei der digitalen 3-D-Implantatplanung Berücksichtigung finden. Erst die Bohrschablone selbst stellt das erste "körperliche" Produkt des gesamten Workflows dar. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Grenzen dieses Verfahrensweges.

Keywords: digital, virtual, intraoral impression, CBCT, prosthetic planning, registration, implant planning
digital, virtuell, intraorale Abformung, DVT, prothetische Planung, Registrierung, Implantatplanung

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)