International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 17 (2014), No. 1  (20.03.2014)

Page 9-20, PubMed:24791462, Language: English/German


Standard and Limit Values of Mandibular Condylar and Incisal Movement Capacity
Norm- und Grenzbereiche von Werten kondylärer und inzisaler Bewegungskapazität der Unterkieferfunktion

Kordaß, Bernd / Bernhardt, Olaf / Ratzmann, Anja / Hugger, Sybille / Hugger, Alfons
A clinical functional status was obtained and an instrumental analysis of functional movement patterns of the mandible using the ultrasonic Jaw Motion Analyzer (JMA, Zebris; Isny, Germany) was performed on 259 subjects (100 male, 159 female) who were part of an associated project of the representative population-based Study of Health in Pomerania (SHIP 0). Standardized bilateral "arbitrary" skin points based on anatomical skin references were assumed as posterior reference points in the joint area. The recorded movement patterns were evaluated for condylar movement capacity right and left upon mouth opening (COR and COL, in mm), the incisal right-lateral and left-lateral excursion capacity (IR and IL, in mm), the incisal opening capacity (IO, in mm), and the maximum opening angle (OA, in degrees). For the determination of the standard and limit, the following means were determined with standard deviations and 5th and 95th percentiles: COR 14.52 ± 4.188 (7.70, 21.40); COL 15.07 ± 4.788 (7.60, 21.80); IR 8.92 ± 2.403 (5.20, 13.00); IL -8,79 ± 2.455 (4.80, 13.00); IO 44.34 ± 7.388 (33.40; 56.10); OA 32.16 ± 5.954 (21.40; 41.80). The values for men vs women for IR and for OW and in the age group below 40 years vs 40 years and above for IR were statistically significantly different. Interestingly, the interval between the 5th and 95th percentile in the group with a Helkimo clinical dysfunction index of 1 and approximately the same mean value was significantly greater than in the group with Helkimo 0. Based on this standard and limit values or ranges, individually measured values of functional mandibular movement can be compared and differentiated with respect to hypomobility/limitation (< 5th percentile) or hypermobility (> 95th percentile). This serves to indicate the therapeutic direction for functional treatment to improve the jaw's movement capacity in terms of biomechanical optimization. Objective kinematic measurements can be used for additional documentation of the treatment progress during the treatment course.

Bei 259 Probanden (100 männlich, 159 weiblich) des assoziierten Projekts mit Bezug zur bevölkerungsrepräsentativen Basisstudie (Study of Health in Pomerania, SHIP 0) wurde ein klinischer Funktionsstatus erhoben und Bewegungsmuster der Unterkieferfunktion mit dem ultraschallbasierten Messsystem Jaw Motion Analyzer (JMA, Zebris, Isny) aufgezeichnet. Als posteriore Referenzpunkte im Gelenkbereich dienten beiderseits standardisierte "arbiträre" Hautpunkte nach anatomischen Hautreferenzen. Die aufgezeichneten Bewegungsmuster wurden hinsichtlich der kondylären Bewegungskapazität rechts und links bei Kieferöffnung (COR, COL in mm), der inzisalen Bewegungskapazität nach rechts- und linkslateral (IR, IL in mm), der inzisalen Kieferöffnungskapazität (IO in mm) und des maximalen Öffnungswinkels (OW in Grad) ausgewertet. Für die Bestimmung von Norm- und Grenzbereichen wurden folgende Mittelwerte nebst Standardabweichung und der 5. sowie der 95. Perzentilwerte (5. PZ, 95. PZ) ermittelt: COR 14,52 ± 4,188 (7,70; 21,40), COL 15,07 ± 4,788 (7,60; 21,80), IR 8,92 ± 2,403 (5,20; 13,00), IL 8,79 ± 2,455 (4,80; 13,00), IO 44,34 ± 7,388 (33,40; 56,10), OW 32,16 ± 5,954 (21,40; 41,80). Statistisch signifikant unterschieden sich die Werte für Männer gegenüber Frauen für IR und für OW sowie in der Altersgruppe unter 40 Jahren gegenüber der Altersgruppe ab 40 Jahren für IR. Auffällig war, dass das Intervall zwischen dem 5. und 95. Perzentil in der Gruppe mit Dysfunktionsgrad 1 nach Helkimo bei annähernd gleichem Mittelwert deutlich weiter war als in der Gruppe mit Dysfunktionsgrad 0. Anhand dieser Norm- und Grenzwerte bzw. -bereiche lassen sich individuell gemessene Werte der Unterkieferbewegungsfunktion vergleichen und im Hinblick auf Hypomobilität bzw. Limitation (Werte < 5. PZ) oder Hypermobilität (Werte > 95. PZ) differenzieren. Damit ergeben sich Hinweise, in welche Richtung funktionstherapeutische Maßnahmen zur Verbesserung der Bewegungskapazität im Sinne einer biomechanischen Optimierung eingesetzt werden sollten. Mit der Erfassung objektiver kinematischer Messwerte lassen sich die therapeutischen Bemühungen im Verlauf ergänzend dokumentieren.

Keywords: population-based values of mandibular function, condylar movement, incisal movement, instrumental devices, electronic axiography, jaw tracking
bevölkerungsrepräsentative Norm- und Grenzwerte der Unterkieferfunktion, Kondylenbahnen, Inzisalbewegungen, instrumentelle Verfahren, elektronische Axiographie

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)