International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 15 (2012), No. 4     10. Dec. 2012
Int J Comput Dent 15 (2012), No. 4  (10.12.2012)

Page 271-286, PubMed:23457898, Language: English/German


Indications for Cone-Beam Computed Tomography in the Area of Oral and Maxillofacial Surgery
Indikationen für die dentale Volumentomografie bei chirurgischen Fragestellungen im oromaxillofazialen Bereich

Kaeppler, Gabriele / Mast, Gerson
The aim of this study was to identify specific indications for dental cone-beam computed tomography (CBCT) in the field of oral and maxillofacial surgery. To this end, we compared the efficacy of CBCT to that of panoramic radiography, the standard imaging modality, for the evaluation of different surgical questions in the oral and maxillofacial region. Dental CBCT proved to be particularly useful in cases where visualization of a second plane is necessary for implant planning or for pre-surgical evaluation of retained and displaced teeth posing a risk to adjacent structures. It is also indicated for precise localization of luxated teeth and dental implants dislocated into surrounding areas, localization of the mandibular canal to assess its anatomical relationship to overfilled root canal filling materials, assessment of the extent of osseous lesions, and evaluation of patients with suspected mandibular or condylar fractures. The main advantages of CBCT are reduction of the risks of surgery due to the free selection of imaging planes, mandibular canal marking, 1:1 magnification, and the ability to use DICOM data in other implant or surgical planning software. Adequate user experience is important for proper evaluation of dental CBCT scans, as is the diagnosis of incidental findings falling into areas not primarily related to dentistry and therefore requiring additional investigation.

Die Fragestellung der vorliegenden Untersuchung lautete, für welche Indikationen die dentale Volumentomografie (DVT) im oromaxillofazialen Bereich sinnvoll ist. Ergänzend zur Panoramaschichtaufnahme als Basisaufnahme wurden bei verschiedenen chirurgischen Fragestellungen im oromaxillofazialen Bereich DVT-Untersuchungen durchgeführt. Diese sind bei einer erforderlichen zweiten Ebene beispielsweise für Implantatplanungen und bei der Entfernung retinierter, verlagerter Zähne mit Gefährdung benachbarter Strukturen sinnvoll. Indiziiert ist eine Anwendung außerdem bei in die Nachbarregionen luxierten Zähnen oder Implantaten durch die Möglichkeit einer eindeutigen Lokalisation, bei überstopftem Wurzelfüllmaterial mit anatomischer Beziehung zum Mandibularkanal, zur Darstellung der Ausdehnung knöcherner Läsionen sowie bei Verdacht auf eine Unterkiefer- und Gelenkfortsatzfraktur. Die Vorteile einer DVT-Untersuchung bestehen in der Risikominimierung des Eingriffs durch frei wählbare Projektionen, der Mandibularkanal-Markierung, der 1:1-Vergrößerung sowie der Weiterverarbeitung der DICOM-Datensätze in Implantat- oder OP-Planungsprogrammen. Bei der Auswertung der DVT-Aufnahmen sind eine ausreichende Erfahrung des Anwenders und die Diagnostik von Nebenbefunden bedeutsam, die in Randgebiete fallen, die primär nicht zur zahnmedizinischen Ausbildung gehören und eine weitere Abklärung erforderlich machen.

Keywords: Dental cone-beam computed tomography, dental volume tomography, oral and maxillofacial surgery, cone beam CT, volume CT
dentale Volumentomografie, oromaxillofaziale Chirurgie, Cone-beam-CT, Volumen-CT

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)