International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 20 (2017), No. 4     15. Dec. 2017
Int J Comput Dent 15 (2012), No. 1  (28.03.2012)

Page 35-44, PubMed:22930946, Language: English/German


Quality Assurance in Digital Dental Radiography - Justification and Dose Reduction in Dental and Maxillofacial Radiology
Qualitätssicherung von digitalen Zahnfilmen - Rechtfertigung und Dosiseinsparung in der dento-maxillo-fazialen Radiologie

Hellstern, Flurina / Geibel, Margrit-Ann
Objective: To evaluate the implementation of quality assurance requirements for digital dental radiography in routine clinical practice. The results should be discussed by radiation protection authorities in the context of the relevant legal requirements and current debates on radiation protection.
Materials and methods: Two hundred digital dental radiographs were randomly selected from the digital database of the Department of Dentistry's Dental and Maxillofacial Surgery Clinic, Ulm University, and evaluated for various aspects of image quality and compliance with radiographic documentation requirements. The dental films were prepared by different radiology assistants (RAs) using one of two digital intraoral radiographic systems: Sirona Heliodent DS, 60 kV, focal spot size: 0.7 mm (group A) or KaVo Gendex 765 DC, 65 kV, focal spot size: 0.4 mm (group B).
Results: Radiographic justification was documented in 70.5% of cases, and the radiographic findings in 76.5%. Both variables were documented in the patient records as well as in the software in 14% of cases. Clinical documentation of the required information (name of the responsible dentist and radiology assistant, date, patient name, department, tube voltage, tube current, exposure time, type of radiograph, film size, department and serial number of the dental radiograph) was 100% complete in all cases. Moreover, the department certified according to DIN ISO 9001:2008 specifications demonstrated complete clinical documentation of radiographic justifications and radiographic findings. The entire dentition was visible on 83% of the digital films. The visible area corresponded to the target region on 85.7% of the digital dental radiographs. Seven to 8.5% of the images were classified as "hypometric" or "hypermetric".
Conclusions: This study indicates that improvements in radiology training and continuing education for dentists and dental staff performing x-ray examinations are needed to ensure consistent high quality of digital dental radiography. Implementation of internal radiological quality assurance programs, as required by public law in Germany since 2010 (SGB V), would appear prudent.

Ziel: Es wurde die Umsetzung der Qualitätssicherung digitaler Zahnfilme im Klinikalltag untersucht. Die Ergebnisse sollten mit gesetzlichen Vorgaben und aktuellen Diskussionen von strahlenschutzverantwortlichen Einrichtungen debattiert werden.
Material und Methoden: 200 randomisierte digitale Zahnfilme aus der digitalen Datenbank des Departments für Zahnkeilkunde der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Ulm wurden auf verschiedene Aspekte der Bildqualität und auf die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Dokumentationen untersucht. Die Zahnfilme wurden an zwei digitalen intraoralen Röntgengeräten von medizinisch-technischen radiologischen Assistenten (MTRA) angefertigt. Gruppe A: Sirona Heliodent DS, 60kV, Brennfleckgröße: 0,7 mm; Gruppe B: KaVo Gendex 765DC, 65kV, Brennfleckgröße: 0,4 mm.
Ergebnisse: Die rechtfertigende Indikation war für 70,5 %, der erhobene Befund für 76,5 % dokumentiert. Beides wurde zu 14 % in der Software neben der Patientenakte dokumentiert. Die Dokumentationen des Namens des behandelnden Arztes und der MTRA, des Datums, des Patientennamen, der Abteilung, Röhrenspannung, des Röhrenstroms, der Belichtungszeit, Art der Aufnahme, Filmgröße, Abteilung und laufenden Nummer des Zahnfilmes waren zu 100 % vollständig. Eine Abteilung, die nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert ist, wies dagegen auch eine vollständige Dokumentation der rechtfertigenden Indikation und des Befundes auf. 83 % der Zahnfilme zeigten eine vollständige Abbildung der Zähne. Der Sichtbarkeitsbereich stimmte bei 85,7 % der Zahnfilme mit dem Bereich der Fragestellung überein. Hypo- beziehungsweise hypermetrische Abbildungen lagen bei 7-8,5 % vor.
Schlussfolgerung: Offensichtlich muss an der radiologischen Ausbildung und Fortbildung der Zahnärzte und des Personals, das zum Röntgen berechtigt ist, angesetzt werden, um einen hohen Qualitätsstandard zu erreichen. Die Einführung einer internen Qualitätssicherung nach dem Sozialgesetzbuch V, die seit 2010 verpflichtend ist, scheint sinnvoll zu sein.

Keywords: Quality management, quality assurance, digital radiography, dental radiograph, radiation protection, justification, dose, dose reduction
Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, digital, Radiologie, Zahnfilm, Strahlenschutz, Rechtfertigung, Dosis

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)