International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 15 (2012), No. 1     28. Mar. 2012
Int J Comput Dent 15 (2012), No. 1  (28.03.2012)

Page 23-31, PubMed:22930945, Language: English/German


InLab and Cerec Connect: Virtual Contacts in Maximum Intercuspation Compared with Original Contacts - An In Vitro Study
InLab und Cerec-Connect: Virtuelle Kontakte in Schlussbisslage im Vergleich zu den originalen Kontakten - eine In-vitro-Studie

Nemli, Secil Karakoca / Wolfart, Stefan / Reich, Sven
Purpose: The aim of this in-vitro study was to evaluate the accuracy of inLab and Cerec Connect software in simulating the maximum intercuspal contacts in comparison to the real situation on the respective gypsum casts.
Materials and Methods: Ten pairs of maxillary and mandibular casts were mounted in articulators in maximum intercuspal position. The contacts of the gypsum casts were marked and digital photographs of the mandibular casts were taken. Digital impressions of arches were made using two different software packages; inLab (Version 3.83) and Cerec Connect (Version 3.83) using the Cerec Acquisition Center. The intercuspal position of the teeth was captured by buccal images. Screenshots of the virtual casts showing the occlusal contacts were saved. The digital photographs of the contacts of the cast and the screenshots of the occlusal contacts were superimposed using an image processing program. The number of contacts of the virtual mandibular models that were identical with the contacts of the gypsum casts were determined and calculated as percentages in relation to the gypsum cast contacts, which were set as 100%. The null hypothesis tested was that the Cerec connect software delivers contacts that are closer to the real situation than contacts created with the inLab software.
Results: Cerec Connect showed a median percentage of 41.6% and Inlab a median percentage of 31.9%. The Wilcoxon test revealed statistically significant differences between the inLab software and Cerec Connect. Especially at the contra-lateral side of that side where the virtual buccal registration was done, the contacts showed the greatest deviations from the original.
Conclusion: Cerec Connect more precisely virtually simulated the real contacts than did inLab when scanning fullarch dentitions.

Studienziel:Ziel der Studie war es zu untersuchen, inwiefern die okklusalen Kontakte, die mit der InLab- und Cerec-Connect-Software in Schlussbisslage berechnet wurden, denjenigen Kontakten auf Gipsmodellen entsprachen, die den optischen Abformungen zugrunde lagen. Die Nullhypothese lautete: Die mit der Cerec-Connect-Software ermittelten Kontakte entsprechen der realen Situation mehr, als die Kontakte, die mit der InLab-Software ermittelt wurden.
Material und Methoden: Zehn Ober- und Unterkiefergipsmodelle wurden in Schlussbisslage in den Artikulator eingebracht. Die Kontakte wurden markiert und Digitalfotos der Unterkiefermodelle erstellt. Von den Gipsmodellen wurden optische Abformungen mit der Cerec-AC erstellt. Dabei wurden zwei Softwarepakete verwendet: inLab (Version 3.83) und Cerec-Connect (Version 3.83). Die Schlussbisslage wurde mit dem Bukkalbiss erfasst. Von der Darstellung der virtuellen Kontaktpunkte wurde ein Screenshot erstellt, welcher jeweils mit dem entsprechenden Digitalfoto des Unterkiefermodells überlagert wurde. Dabei wurde die Anzahl der Kontakte ermittelt, die mit den originalen Kontaktpunkten übereinstimmten. Die Kontaktpunktanzahl auf den Gipsmodellen wurde = 100 % gesetzt. Die Anzahl der im virtuellen Modell mit den Gipsmodellen identischen Kontakte wurde als prozentualer Anteil ermittelt.
Ergebnisse: Cerec-Connect und inLab wiesen einen medianen Prozentsatz identischer Kontakte im Verhältnis zum Original von 41,6 % beziehungsweise 31,9 % auf. Der Wilcoxon-Vorzeichenrangtest ergab einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den beiden Software-Versionen. Besonders auf der kontralateralen Seite des Bukkalregistrats (Bukkalaufnahme) zeigten sich die größten Abweichungen vom Original.
Schlussfolgerung: Cerec-Connect simuliert die realen Kontakte virtuell genauer als inLab beim Scannen des gesamten Zahnbogens.

Keywords: inLab, Cerec Connect, buccal image method, maximum intercuspal position, occlusal contact, virtual occlusal contact
inLab, Cerec-Connect, Bukkalaufnahme, Schlussbisslage, statische Okklusion, virtuelle statische Kontakte

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)