International Journal of Computerized Dentistry
International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 13 (2010), No. 3     (16.08.2010)

Int J Comput Dent 13 (2010), No. 3  (16.08.2010)

Page 203-219, Language: English/German


Applications of Cone Beam Computed Tomography in Dental and Oral Medicine
Anwendungen der dentalen Volumentomografie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Kaeppler, Gabriele
Cone beam computed tomography (CBCT) is a radiological technique available since 1998 in dental and oral medicine in which a cylindrical volume is acquired with a conical x-ray beam during one rotation around the head of the patient (cone beam computed tomography, cone beam CT). This technique is increasingly replacing conventional radiological procedures due to the possibility of arbitrary reconstructions and views free of superimposition. CBCT focuses on the display of the bones of the jaw, so that its use concentrates on problems in implantology, before surgical removal of impacted and displaced teeth, in traumatology, and in craniofacial malformations. The objective of this overview was to emphasize the advantages of cone beam computed tomography in the individual disciplines. However, schematization of examinations should be avoided for reasons of radiation protection and for avoiding forensic pressure. The limits of CBCT and thus an indication for computed tomography exist where there is suspicion of bone tumors with soft tissue participation as well as in extensive fractures with suspicion of craniocerebral trauma. In the case of tumors in the soft tissues and of functional temporomandibular joint symptoms, magnetic resonance tomography is preferable to CBCT.

Die dentale Volumentomografie (DVT) ist eine seit 1998 in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde verfügbare Röntgentechnik, bei der mit einem konusförmigen Strahlenbündel während eines Umlaufs um den Kopf des Patienten ein zylinderförmiges Volumen erfasst wird ("Cone beam computed tomography", "cone beam CT"). Durch die Möglichkeit beliebiger Rekonstruktionen und überlagerungsfreier Ansichten ersetzt diese Technik zunehmend konventionelle Röntgenverfahren. Der Schwerpunkt in der DVT ist die knöcherne Darstellung des Kiefers, sodass sich der Einsatz auf Fragestellungen der Implantologie, vor der operativen Entfernung von retinierten und verlagerten Zähnen, in der Traumatologie und bei kraniofazialen Fehlbildungen konzentriert. Das Ziel dieser Übersicht war es, die Vorteile der dentalen Volumentomografie in den einzelnen Fachgebieten herauszustellen. Eine Schematisierung von Untersuchungen soll jedoch aus Strahlenschutzgründen und zur Vermeidung eines forensischen Drucks vermieden werden. Die Grenzen der DVT und somit eine Indikation für die Computertomografie bestehen bei Verdacht auf Knochentumoren mit Weichgewebsbeteiligung sowie bei umfangreichen Frakturen mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma. Bei raumfordernden Prozessen in den Weichgeweben und bei funktionellen Kiefergelenkbeschwerden bietet sich statt der DVT die Magnetresonanztomografie an.

Keywords: Cone beam CT, volumetric CT
Dentale Volumentomografie, cone beam CT, volumetric CT

 fulltext (no access granted)      order article as PDF-file (20.00 €)