International Journal of Computerized Dentistry
International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 11 (2008), No. 3     (23.12.2008)

Int J Comput Dent 11 (2008), No. 3  (23.12.2008)

Page 241-256,  Language: English/German


All-ceramic Single-tooth Restorations: Choosing the Material to Match the Preparation - Preparing the Tooth to Match the Material
Vollkeramische Einzelzahnversorgung: Präparationsgerechte Materialwahl - Materialgerechte Präparation

Baltzer, A.
The shape of a crown preparation is the prime determinant for the choice of material for an all-ceramic restoration. One essential factor is the available space for the restoration, which requires a certain occlusal thickness. The dentist's preparation design determines the available vertical clearance, and the dental technician has the responsibility of advising the dentist with regard to either choosing the right material to match the preparation or to preparing the tooth to match the material. Assuming a minimum static fracture strength of > 2000 N, the following materials can be used for all-ceramic crowns. Laboratory surveys have shown that in most situations, the available occlusal clearance in clinical reality is only 0.8 to 0.9 mm (after cementing). This shows that the available space will often be insufficient for providing monoblock crowns and still on the tight side for veneered oxide ceramics (In Ceram, zirconia, etc.). However, crowns made of veneered oxide ceramics are much more complex to fabricate and much more expensive. By simply providing a minimal occlusal thickness of 1.5 mm, the treatment provider could therefore easily facilitate the use of the much more economical monoblock crowns without compromising either esthetics or strength. Actually, crowns with veneered oxide ceramic copings do not offer any higher fracture resistance compared to Mark II crowns as long as the minimum thickness requirements are met. The flexural strength of CAD/CAM-fabricated lithium disilicate rods is about twice that of CAD/CAM-fabricated Mark II rods. When used for crowns with a wall thickness of 1.5 mm, however, both materials exhibit the same fracture strength of between 2000 and 2500 N. This is related to the different reinforcing action of the adhesive luting agent, which is essentially required for both these materials. When choosing a material, preparation shapes, technical complexity and cost should be thoroughly compared and scrutinized and should figure prominently in the discussions between dentists and dental technician. Unfavorable preparation shapes for single crowns will necessitate compromises in terms of the choice of materials that result in high cost but do not offer anything in the way of higher fracture resistance. What constitutes an appropriate all-ceramic restoration for a single tooth? Do all-ceramic single crowns require the same material bulk as multi-unit bridges? Everything would indicate that a suitable preparation geometry allows feldspathic ceramic monoblock crowns to be milled that do not require any extensive finishing efforts such as thermal annealing or in-laboratory veneering while at the same time demanding no compromises in terms of esthetics and load-bearing capacity.

Die Präparationsform eines Kronenstumpfs bestimmt weitgehend die richtige Materialwahl für die vollkeramische Rekonstruktion. Dabei steht der zur Verfügung stehende Platz für die nowendige Schichtdicke der Rekonstruktion im Vordergrund. Mit der Präparation stellt der Behandler den Platz für die Schichtdicke zur Verfügung und dem Zahntechniker kommt die Aufgabe der Beratung zur präparationsgerechten Materialwahl oder zur materialgerechten Präparation zu. Fordert man eine minimale statisch ermittelte Bruchlast von > 2'000 N, so stellt sich die folgende Materialauswahl für vollkeramische Kronen. Erhebungen im Labor zeigen, dass bei den meisten Präparationssituationen die Okklusalschichtdicke von lediglich 0,8 mm bis 0,9 mm (nach Zementierung) Realität ist. Dies zeigt, dass in den meisten Fällen das Platzangebot für Kronenrekonstruktionen für Monoblockkronen zu gering und für verblendete Oxidkeramiken (in-Ceram, ZrO2, etc.) äußerst knapp ist. Kronen aus verblendeten Oxidkeramiken sind in der Herstellung allerdings wesentlich aufwendiger und teurer. Mit der Ermöglichung minimaler Okklusalschichtdicken von 1,5 mm hat es der Behandler somit in der Hand, seiner Patientenschaft die wesentlich günstigeren Monoblockkronen ohne Einbußen an Ästhetik und Belastbarkeit anzubieten. Tatsache ist, dass bei Einhaltung der empfohlenen Schichtdicken die Kronen aus verblendeten Oxidkeramikkappen im Vergleich zu Mark II-Kronen praktisch keine bessere Bruchsicherheit aufweisen. Die Biegebruchfestigkeit von CAD/CAM-gefertigten Lithiumdisilikatstäbchen ist etwa doppelt so hoch wie jene von CAD/CAM-gefertigten Mark II-Stäbchen. Als Kronen mit Schichtdicke 1,5 mm weisen aber beide Materialformen die gleiche Bruchlast von 2'000 N bis 2'500 N auf. Dies steht im Zusammenhang mit der unterschiedlichen Verstärkungswirkung durch die adhäsive Befestigung, die grundsätzlich für beide Materialformen erforderlich ist. Bei der Materialwahl kommt der Gegenüberstellung von Präparationsform und technischem bzw. finanziellem Aufwand sehr große Bedeutung zu, was stets Gegenstand im Beratungsgespräch zwischen Zahntechniker und Zahnarzt sein sollte. Ungünstige Präparationsformen für Einzelkronen führen zu materialtechnischen Notwendigkeiten, die hohe Kosten verursachen, aber nicht mehr Bruchsicherheit bringen. Was ist eine gute Vollkeramiksanierung für einen Einzelzahn? Braucht es für vollkeramische Einzelkronen den gleichen Materialeinsatz wie für mehrgliedrige Brücken? Alles deutet darauf hin, dass mit geeigneter Präparationsgeometrie feldspatkeramische Monoblockkronen ausgeschliffen werden können, die keine aufwendigen Nachbearbeitungen wie thermische Vergütungsprozesse und labortechnische Verblendungen benötigen, ohne Einbußen im Hinblick auf die Ästhetik und auf die Belastbarkeit in Kauf nehmen zu müssen.
 fulltext (no access granted)      order article as PDF-file (20.00 €)