International Journal of Computerized Dentistry
International Journal of Computerized Dentistry
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Int J Comput Dent 10 (2007), No. 4     (19.03.2008)

Int J Comput Dent 10 (2007), No. 4  (19.03.2008)

Page 329-337, Language: English/German


Fit of Surgical Guides - Manufactured by InLab 3D
Die Passung von Bohrschablonen - hergestellt mit InLab 3D

Reich, S. / Botsis, O. / Deligiannis, P. / Mehl, A.
Based on an exclusively virtual implant planning and positioning concept, the fit of surgical-guide-like workpieces was evaluated in an in-vitro pilot study, manufactured with the InLab 3D system. From 85 maxillary casts, 8 were randomly selected. The first right maxillary incisor was removed. After optical impression of the maxillary anterior teeth, a drilling template was designed by the use of the InLab software, version 3.0. The mode "bridge" "dental database" was applied. The guidance was milled from a methacrylate block and braced on the adjacent teeth. After milling, they were checked for proper seat (without rocking). The discrepancies between the inner surface of the template and the opposing tooth surface was shown with a silcone based material, which rested on the casts after removing the template. The difference between the thickness of the silicone layer and the subjacent tooth surface was measured with a high resolution scanner.
In order to characterize the fit of the 8 workpieces the average mean, average maximum and average minimum values of the fit were calculated in the buccal, incisal and palatinal area using the program Match 3D (W. Gloger, LMU):
average mean:
buccal: 65 µm; incisal: 116 µm; palatinal: 94 µm
average maximum:
buccal: 162 µm; incisal: 202 µm; palatinal:190 µm
average minimum:
buccal: 5 µm; incisal: 14 µm; palatinal: 15 µm
In the present study it was possible to produce drilling templates with the already commercially available InLab system. The results were presented at the Annual Meeting of the German Society of Computerized Dentistry 2007 as a short presentation.

Im Rahmen eines Entwicklungskonzeptes der ausschließlich virtuellen Implantatplanung sollte in einer in-vitro Pilotstudie die Passung von Bohrschablonen ähnlichen Werkstücken, hergestellt mit dem InLab 3D System, untersucht werden. Bei 8 zufällig aus 85 ausgewählten Oberkiefermodellen wurde der Zahn 11 radiert. Nach virtueller Aufnahme der Oberkieferfront wurde mit der InLab Software, Version 3.0, unter dem Konstruktionsmodus "Brücke" "Zahndatenbank" eine Bohrschablone konstruiert, die auf den Nachbarzähnen auflag. Die schleiftechnische Umsetzung erfolgte dann aus einem Methacrylatblock. Die Schablonen wurden auf schaukelfreien Sitz überprüft. Die Diskrepanzen zwischen den Innenlumina der Auflageflächen der Bohrschablone und den entsprechenden Zähnen wurden mit einem Silikonmaterial dargestellt, welches auch nach Abnahme der Bohrschablonen auf den Modellen verblieb. Mit einem hoch auflösenden Scanner wurde die Differenz zwischen der Stärke der Silikonschicht und der Modelloberfläche gemessen. Für die 8 Bohrschablonen wurden mit dem Messprogramm Match 3D (W. Gloger, LMU) die mittleren Mittelwerte, die mittleren Maximalwerte und die mittleren Minimalwerte der Paßgenauigkeit buccal, inzisal und palatinal ermittelt. Resultate für N=8: Mittlere Mittelwerte: buccal: 65 µm; inzisal: 116 µm; palatinal: 94 µm Mittlere Maximalwerte: buccal: 162 µm; inzisal: 202 µm; palatinal: 190 µm Mittlere Minimalwerte: buccal: 5 µm; inzisal: 14 µm; palatinal: 15 µm Die vorliegende Pilotstudie lässt erkennen, dass die Fertigung von Bohrschablonen mit dem InLab-System mit der vorhandenen Aufnahmeeinheit, der Software und den Schleifwerkzeugen bereits jetzt prinzipiell möglich ist. Die Ergebnisse wurden als Kurzvortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Computerunterstützte Zahnheilkunde 2007 präsentiert.
 fulltext (no access granted)      order article as PDF-file (20.00 €)